Header

Artikel Detailansicht

   

Nachbetrachtung: Der Rausschmiss von Lisa Ortgies bei der »Omma«

04.02.2009

Von: Stadtmensch

Hintergrundbericht über die wahren Motive im Konflikt um den Führerinnenanspruch zwischen Dr. A. Schwarzer und ihrer möglichen Nachfolgerin.

Alice hatte mich dieser Tage angerufen und mir berichtet, wie es wirklich mit der Lisa Ortgies war und wie es vor allem in Zukunft bei der OMMA sein wird. Demnach hatte Alice herausbekommen, dass die Lisa sich als Kind ihrem Vater selber untergeschoben hatte. Der hätte nämlich damals lieber einen Jungen gehabt, aber das konnte Baby-Lisa nicht leiden und so hat sie ihn zu ihrem Glück gezwungen.

 

»Außerdem«, so klagte Alice, »hat die Lisa sich nie ordentlich auf die Redaktionsklobrille bei der OMMA gesetzt, weil sie Angst hatte, sich 'nen Pilz einzufangen und hat so dauernd den Klositz der OMMAs besudelt«. Alice musste Lisa dann in der Folge damit schocken, dass es sich bei den Putzkräften doch nicht um Putzmänner, sondern immer noch um türkische Putzfrauen handelt, die ihren Dreck wegmachen müssen. Lisa gab sich darüber zerknirscht, wollte in Zukunft nur noch in Hamburg auf's Klo gehen und ihre Redaktionsarbeit per SMS erledigen. Weil aber die Alice alles, was mit »SM« anfängt, grundsätzlich ablehnt, steht bei der OMMA-Redaktion nur ein Fax rum, das aber wiederum keine bedienen kann, weil niemand weiß (trotz sovieler Redaktionssitzungen), wie man den Toner wechselt. Alices unendliche, mütterliche Geduld war allerdings vollkommen aufgebraucht, als sie sah, wie Lisa mit Alices Bundesverdienstkreuz ihren Kaffee umrührte. Das war der Kohl, der das Wasser fett machte bzw. den Stein zum Anstoß brachte. So war's und nicht anders.

 

Aber: Haltet aus, Freunde der feministischen Comedy-Shows - es gibt für alles eine Lösung. Die gesamte OMMA-Redaktion wird nämlich zukünftig vom Familienministerium eingestellt werden. »Weil es in der Vergangenheit sowieso schon immer zu ganz natürlichen thematischen Überschneidungen zwischen dem Familienministerium und der ministerialen Propaganda-Zweigstelle ›OMMA‹ gekommen ist«, wollen Frau von der Leine, Frau Merkel und Frau Witzig-Heul zukünftig paritätisch den Redaktionsvorsitz der OMMA bekleiden; »wahlweise in Vertretung durch eines der 72 von-der-Leine-Kinder«, sagten die für gewöhnlich gut unterrichteten Frau Nahles und Frau Westerwelle anlässlich eines Interviews vor der Reichstags-Gerüchteküche. Mit den 72 von-der-Leine-Jungfrauen wäre dann das Problem des Leerstellenmangels in Deutschland entschärft und es würden sogar die islamistischen Terrorzellen des Innenministeriums besänftigt.

 

Schonungslos wird auch die historische Aufarbeitung des hier vorgeführten Zickenkrieges sein. Gleich in der nächsten OMMA-Ausgabe soll es laut Alice um die »Vereinbarkeit von Frau und Frau« gehen. In einer Sonderausgabe wird Harald Schmidt während der Sommerpause zusammen mit Oliver Pocher ein öffentliches und weltweit übertragenes Love-In auf der Kölner Domplatte veranstalten und zu Samenspenden für die Patchwork-Absichten der gesamten OMMA-Redaktion aufrufen. In einer synchron gesprochenen Ruck-Rede werden Roman Herzog und die Brüder Kurt und Volker Beck dafür plädieren, durch Selbstentmannung nun endlich die menschliche Gesellschaft einzuläuten. Ursprünglich wollte Herr Eppler von der SPD ebenfalls teilnehmen, aber mangels Masse musste er diesen wichtigen Nachkriegstermin leider absagen. Dafür soll wahrscheinlich Franjo Pooth (live zugeschaltet aus Verona) einspringen.

 

Es steht außer Frage: Die BRD ist auf einem konsequenten Kurs in Richtung Femi-Lala-Land. Keine Lisa Ortgies, keine Herman Eva und kein Teletubbie dieser Welt werden den Marsch durch die Intrigen mehr aufhalten können. Denn eines ist klar: Wir können uns solche staatszersetzenden Krisen wie die Schwarzer-Ortgies-Krise (2008) nicht mehr lange leisten. Die Kloballisierung lauert nämlich überall - andere Frauen wollen sich schließlich auch mal blamieren. Kein Mann der Welt darf mehr daran zweifeln, dass Frauen einfach alles besser können, alles, alles und noch viel mehr.

 

Und nun die Lottovorhersage.


Kategorie: Male, Female

<- Zurück zu: Beiträge

 

Nach oben

07.11.2018

Was man sich als Tüp manchmal alles so anhören muss.

Kat: Male, Female
30.10.2018

Wieso löst Merkels Salamitaktik soviel Aufregung in der Presse aus?

Kat: Politik, Gesellschaft
26.10.2018

Wie die feminilistische Welt das Patriarchat bekämpft.

Kat: Male, Female, Politik, Gesellschaft
15.10.2018

Wieso haben eigentlich die Grünen bei der bayerischen Landtagswahl so abgesahnt?

Kat: Politik, Gesellschaft
08.10.2018

Spülgel-Online feiert ein Jahr #metoo.

Kat: Male, Female, Politik, Gesellschaft